Elektromobile für Senioren und Behinderte

Elektromobile sind kleine, mehrspurige Elektrofahrzeuge, die nur für eine Person zugelassen sind. Die Fahrzeuge ermöglichen es Gehbehinderten, auch längere Strecken zügig zurücklegen und dabei Gepäck auf der Bodenplatte, zwischen den Beinen oder in einem Korb, der am Lenker befestigt ist, mitzuführen. In vielen Fällen verfügen die Fahrzeuge über einen arretierbaren Drehsitz. Außerdem gibt es Modelle, die man für den Transport, zum Beispiel im Auto, zusammenklappen kann. Im Gegensatz zu Elektrorollstühlen sind Elektromobile nur auf eine Gehbehinderung ausgelegt. Das bedeutet, der Fahrer muss erstens beide Arme einsetzen und zweitens den Ein- und Ausstieg selbstständig bewältigen können. Einige dieser Elektrofahrzeuge bieten die Möglichkeit, einen Anhänger zu befestigen, der größere Gegenstände wie Kisten, Kartons und andere Utensilien aufnehmen kann.

Elektromobil – Elektrofahrzeug mit hohem Sicherheitsanspruch

Bekannte Hersteller von Elektromobilen, wie beispielsweise „Graf Carello“, stellen hohe Ansprüche an die Sicherheit ihrer Fahrzeuge. Das erklärt sich schon daraus, dass in der Regel Behinderte oder ältere Menschen diese nutzen, die sowieso ein erhöhtes Sicherheitsbedürfnis haben. Damit ausreichende Sicherheit gegeben ist, sollte das Fahrzeug mit einem robusten Rahmen und Reifen mit Einzelradfederung ausgestattet sein. Außerdem verfügt ein Elektromobil über spezielle Scheinwerfer, die in der Nacht für die optimale Ausleuchtung der Umgebung sorgen sowie Reflektoren und Rückleuchten. Den gewünschten Komfort bieten ein bequemer Sitz und verstellbare Fuß- und Armstützen. Für die nötige Sicherheit während der Fahrt sorgen zudem spezielle Mechanismen: automatisches Abbremsen, wenn der Fahrer den Gashebel loslässt. Automatische Geschwindigkeitsbegrenzung in Kurven.

elektrofahrzeug

Straßenverkehrsordnung und versicherungsrechtliche Regelungen

Auf Fußgängerwegen, auf Fußgängerzonen, Straßen und überall dort, wo Fußgänger unterwegs sein dürfen, kann man ein Elektromobil fahren. Helmpflicht besteht nicht. Außerdem ist auch kein Führerschein erforderlich. Eine kurze Einweisung im Fachgeschäft reicht völlig aus. Allerdings ist für das Fahren ein Mindestalter von 15 Jahren Voraussetzung. Versichert wird das Fahrzeug in der Regel, wenn es eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als sechs Kilometer pro Stunde erreicht. Am besten fragen Sie vor dem Kauf bei Ihrer Versicherung nach.

Fazit

Behinderten und älteren Menschen bieten Elektromobile mehr Mobilität. Sie können ihr Leben wieder in einem höheren Maße selbst bestimmen und sind nicht so sehr auf andere Menschen angewiesen wie ohne Elektrofahrzeug. Außerdem fahren diese Fahrzeuge umweltschonend, sparsam und leise. Die Batterie kann nach längeren Fahrten ganz einfach wieder aufgeladen werden, am besten über Nacht.

Tagged: , , , ,

Comments are closed.